Mit grosser Mehrheit wurde auch dem Budget 2016 zugestimmt. Dieses weist bei einem Aufwand von 230 320 Franken und einem Ertrag von 178 700 Franken einen Aufwandüberschuss von 51 620 Franken auf.

Der Präsident der Bürgergemeinde, Thomas Fluri, orientierte zuerst umfassend über die geplante Investition der Bürgergemeinde im Oberfeld. Dort soll eine attraktive Überbauung mit drei modernen Mehrfamilienhäusern entstehen.

Den Erlös von 2 Mio. Franken aus dem Verkauf von Baurechtsland will die Bürgergemeinde in das geplante Haus C (südlichster Bau) investieren. Gebaut werden sollen 12 Mietwohnungen mit einer unterirdischen Einstellhalle mit Zufahrt vom Helvetierweg her.

Das von der Bürgergemeinde benötigte Grundstück hat eine Fläche von 2407 Quadratmetern und gehört der Erbengemeinschaft Rütti-Bernasconi.

Zwei Mehrfamilienhäuser im Visier

Die Anlagekosten sind wie folgt aufgeteilt: Grundstück 600 000 Franken, Bauten 5,19 Mio. Franken, Reserve 150 000 Franken. Die Finanzierung erfolgt über Eigenmittel von 2 Mio. Franken und 3,95 Mio. Franken Fremdkapital.

Man erwartet eine Nettokapitalrendite von 3,08 Prozent. Der Auftrag für den Bau des Mehrfamilienhauses, das bis im Oktober 2017 bezugsbereit sein soll, wurde dem Generalunternehmen Fluri AG, Planung und Generalbau Mümliswil, vergeben.

Dieses Unternehmen erstellt gleichzeitig das nördlich angrenzende Haus B, das mit dem Haus C eine gemeinsame Einfahrtsrampe haben wird. Für das Haus A, das auf einem Grundstück der Einwohnergemeinde gebaut werden soll, besteht noch keine konkrete Planung.

Bürgersteuer bleibt bestehen

Das von Verwalterin Helene Eggenschwiler vorgestellte Budget 2016 rechnet mit einem Defizit von 51 620 Franken. Von den sechs separat geführten Rechnungen sind der Weidbetrieb Oberberg/Allmend (1710 Franken), der Forstbetrieb (8650 Franken) und die Stiftungen (Jakob-Käser- und Bloch-Brunner-Stiftung, 250 Franken) mit einem Ertragsüberschuss budgetiert.

Aufwandüberschüsse weisen die Bürgerrechnung (34 000 Franken) und die Liegenschaft Bürgerhaus (28 230 Franken) auf. Auch im kommenden Jahr wird nicht auf eine Bürgersteuer von 2 Prozent der einfachen Staatssteuer verzichtet.

Ein Antrag aus der Versammlungsmitte, die Bürgersteuer auf 0 Prozent festzulegen, wurde mit 22 gegen 9 Stimmen bei einer Enthaltung abgelehnt.

In der Investitionsrechnung fällt natürlich die Investition von 5,95 Mio. Franken für das geplante Mehrfamilienhaus im Oberfeld auf. Weiter orientierte Jörg Hafner über die Erstellung eines Unterstandes (ähnlich wie beim Waldspielplatz) auf dem Zimmerplatz, der insgesamt 35 000 Franken kosten soll.

Ein Votant fand das Projekt sehr gut und wünschenswert, plädierte aber dafür, dieses Vorhaben erst auszuführen, wenn die Rechnung wieder schwarze Zahlen aufweise. Auch dieser Antrag fand keine Mehrheit.

Paul Francz stellte den Versammlungsteilnehmern den neuen Internetauftritt der Bürgergemeinde unter www.buergergemeinde-balsthal.ch vor.

Thomas Fluri informierte über den erfolgreichen Start des Holzwegs Thal und dankte den «Machern» der von der Bürgergemeinde herausgegeben Publikationsreihe «Bauschtler Gschichte» für ihr Engagement und die neuste Ausgabe

Im nächsten Jahr wird sich der Bürgerrat unter anderem bereits mit den Wahlen 2017 beschäftigen müssen. Ein weiteres Hauptthema wird die Erarbeitung eines griffigen Finanzplanes sein.