az – 26. Juni 2017

Balsthal Die Jubiläumsfeier «250 Jahre Weidauffahrt Oberberg» der Bürgergemeinde war ein Grosserfolg.

Die rund 60 Rinder, die jedes Jahr ihre Sommerferien auf dem Balsthaler Sömmerungsbetrieb auf dem Oberberg verbringen, sind zwar alle schon aufgefahren und geniessen das gesunde Futter der Juraweiden. Aber letzten Sonntag nun fand eine zweite Weidauffahrt statt, nämlich eine mit zahlreichen Landwirten, Bürgern, Gästen und Kindern. Für sehr viele Jubiläumsbesucher war es zwar keine Weidauffahrt, sondern ein Weidaufstieg auf den Oberberg.

Wandern und Erlebnismorgen

Michael Bur und Peter Wetzel konnten schon am Morgen eine grosse Schar gut gelaunter Wanderlustige in zwei Gruppen aufteilen. Unter dem Motto «Zeitreise – 250 Jahre Oberberg» wussten die beiden Wanderführer unterwegs interessante Informationen über die Geschichte der Erschliessung des Oberbergs und des Weidbetriebs zu erzählen. Unterwegs trafen sie auf die Kindergruppe unter der Leitung von Silvia Rey. Sie bot den Kindern, die mit dem Bus in die Höhe geführt worden waren, einen Erlebnismorgen auf der Juraweide an. Am Nachmittag stellten dann die interessierten Kinder Duftseifen her. Dazu verwendeten sie einen Aufguss mit Kräutern von der Oberbergweide.

Der Präsident der Bürgergemeinde Balsthal, Thomas Fluri, bestätigte bei seiner Begrüssung die Absicht des Bürgerrates, unbedingt am Weidbetrieb Oberberg festhalten zu wollen. «Wir sind hier an einem wunderschönen Ort, ihr Festbesucher gebt dem Jubiläumsanlass den würdigen Rahmen», freute sich Fluri über die gegen zweihundert Festbesucher. Grosszügig wurden diese mit Speis und Trank verwöhnt. Die Küchenmannschaft hatte alle Hände voll zu tun, bis alle mit dem offerierten «Zmittag» bedient waren. Das Schwyzerörgeliquartett «Seilhüslifluh» aus Langenbruck lieferte dazu den passenden volkstümlichen Hintergrund.

«Der Oberberg lebt»

Michael Bur, Präsident der Allmendkommission, bekräftigte die Aussage des Bürgerammanns: «Unser Oberberg lebt. Wir alle wollen den Weidbetrieb gemeinsam in die Zukunft führen.» Dieses Jahr seien Tiere von elf verschiedenen Landwirten zu Besuch auf dem Oberberg. Bur dankte den «Kunden», die zu einem grossen Teil anwesend waren, für ihre zum Teil Jahrzehnte lange Treue. Sein besonderer Dank galt dem umsichtigen Hirtenpaar Fredy und Elisabeth Oberli. Sie würden seit 36 Jahren auf dem Oberberg leben und hätten immer mit Liebe und Sorgfalt zu Hof und Weiden geschaut. Leider würden die beiden nächstes Jahr in Pension gehen. Aber Michael Bur konnte verraten, dass der Bürgerrat schon bald den Anstellungsvertrag mit einem neuen, jungen Hirtenpaar abschliessen werde.

Er konnte auch die neue Info-Tafel «Weidbetrieb Oberberg» vorstellen. Diese soll nördlich des Hofes am Weg aufgestellt werden. In seinen launigen Erläuterungen zur Tafel liess er mehrmals durchblicken, dass er selber kein Freund von solchen Info-Tafeln sei. Nach einigen ironischen Seitenhieben auf Sinn und Zweck solcher Tafeln sagte er zum Schluss: «Unser Bürgerammann hat mit dieser Tafel eine richtig gute Idee gehabt. Es ist etwas, das zum Oberberg passt. (pwb)

 

Oberberg erlebte einen Grossaufmarsch